WomoBedienung
Eigenentwurf ohne Gewähr

Der Mercedes Sprinter,

12mill x gebaut, besticht durch Langzeitqualität und hohen Nutzen. Fahrleistungen von über 500000km sind bei normaler Wartung möglich.

Ersatzteile gibt es an jedem Auto- Schrottplatz auf der Welt, hoffe ich.

Elektrik:

Außen hinter der Fahrertüre befindet sich die 230V- CE- Einspeisedose. Hier kommt der blaue Adapter ran + die 230V- Verlängerung.

E- Absicherung - 230V inkl. FI- Schutzschalter befindet sich im Wohnraum in Fahrtrichtung links vorn in der Ecke, unter der Bettlagerung.

E- Absicherung 12 V - über der Einbaubatterie in der Eckbank mit 10 Amp.

Wichtig:

Der Hauptschalter für die gesamte 12V- Elektrik befindet sich in der Stirnseite der Sitzbank, innen neben der Wohnwagentür.

Die 12V- Wohnraum- Batterie wird mit einem daneben eingebauten 230V- Ladegerät geladen und/oder mit einem 100Wp- Solarfeld auf dem Autodach. Solarladung läuft immer, nur abhängig von der Sonne.

12V- Steckdosen sind 3x vorhanden. 1x Küche als USB-Port und 1x neben dem 12V- Hauptschalter als Autodose mit Deckel.

Weiterhin gibt es eine Doppeldose im Gasflaschenschrank für den Kühlschrank. Bitte nur bei laufendem Motor da anschließen, da der Kühli die Wohnraumbatterie fix leer saugt.

Extra gibt es an der Hecktür noch eine 12V- Doppeldose, die jedoch von der Autobatterie versorgt wird. Hier ist keine dauerhafte Stromabnahme möglich, da sonst die Autobatterie entladen wird. Das Besondere hier: Diese Doppeldose geht nur, wenn die Scheinwerfer am Auto an sind. Das war früher die originale Koffer- Innenbeleuchtung.

Wasser:

Es gibt zwei 30Liter- Frischwassertanks im Bad mit innenliegender Tauchpumpe. Diese wird jeweils von den 12V- Schalthähnen in Küche und Bad angesteuert. Die Tanks sind per Schlauchleitung miteinander verbunden, gefüllt werden sie über den Außenanschluss. Wenn die Tanks voll sind, läuft der hintere über einen hochliegenden Überlauf aus und es tropft hinten unter dem Wohnmobil.

Das Abwasser wird in einem separaten 50L- Abwassertank gesammelt und entsorgt. Der Entleerhahn ist außen an dem Kanister, direkt unter der WOMO- Tür.

WC:

Das Portapotti wird frisch geladen mitgenommen. Frontgriff für Innenklappe aufziehen, ...... und Feuer frei. Spüle ist der Pumpknopf oben in der Ecke. Nur Spezial-WC-Papier !

Kochen:

Mit Gaskartuschenkocher, Kartuschen sind in der Sitzbank.

Bett:

Geschlafen wird im Hochbett, welches tagsüber weggeklappt werden kann. Benutze die Mittelstütze und die Leiter als Unterbaustabilisierung! Diese haben je einen Metallstift zur Führung und Halterung, welche man nach oben in das Bettbrett einfädelt, siehe Bohrungen.

Bei der Fahrt muss das Bett zwingend waagerecht liegen.

Markise .... immer abends einrollen und vor dem Verlassen des Campingplatzes. Eine Sturmboe genügt für richtig viel Schaden. Die Markise wird mit den Saugfüßen gegen das Fahrzeug gestützt. Die Kurbel hängt innen an der Wohnraumtüre.

Heizen:

Entweder mit Landstrom, dann muss nur der Stecker im Bad in die Dose und der E- Heizer an der Küchenfront funktioniert.

Oder mit der Diesel- Standheizung, nur 1x drücken am Steuerpult unten links (an der Eckbank) und dann zwei Minuten abwarten. Sie braucht zum Starten etwas Zeit. Geregelt wird sie im Betrieb mit dem Steuerrad.

Die Dieselstandheizung Planar 2D ist der Renner in der Szene. Sie ist in einer Alukiste unter dem Wohnmobil verbaut, direkt hinter der Beifahrertüre und nur von außen zugänglich.

Wenn sie startet, muss sie erst vorglühen, das dauert eben bis zu 2 Minuten und danach fängt die Dieselpumpe an zu klackern. Man hört es innen.

Dann zündet die Dieselverbrennung und erwärmte Luft wird über einen dicken Schlauch nach oben gefördert. Der Wärmeaustritt ist am Fußboden, am Eckbankwinkel.

Die Heizung saugt frische Außenluft zur Erwärmung und bläst sie in den Wohnraum. An der Heckecke gibt es eine versteckte Austrittsöffnung durch den Fußboden. So erfolgt eine Luftbewegung von vorn nach hinten im Wohnraum und Feuchtigkeit wird abtransportiert.

Normal ist - dass die Heizung beim START ein wenig nach Diesel riecht, das geht schnell vorbei. Die Heizung bläst beim Start erst mal kalt durch, um Sensorik und Funktionen anzusteuern.

Fahrzeugbesonderheiten:

Der Sprinter wurde früher als Möbelkiste gewerblich eingesetzt. Der vorhandene Fahrtenschreiber unter dem Radio im Führerhaus ist nicht abgeklemmt. Deswegen gibt es eine Fehleranzeige im Armaturenbrett mit rotem Lämpchen - das ist egal.

Auf dem Armaturenbrett gibt es ganz links eine kleine Voltanzeige bzw. Uhr. Nur wenn der Motor läuft, bekommt diese Energie, somit stimmt die Uhr nie. Aber wenn man den rechten Druckknopf 1 x drückt, sieht man den nach hinten geleiteten Ladestrom zur Wohnraumbatterie. Also lädt der Mercedesmotor im Betrieb auch die Wohnraumbatterie. Bei Motorstillstand wird diese Verbindung automatisch getrennt. So bleibt die Fahrbatterie immer zum Start geladen.