Reisebericht Schweden2019
sehr fein

Schwedistan 2019, unser erster Besuch

Aus Zeitmangel haben wir heuer unsere geplante Frankreichtour gegen Schweden eingetauscht, es war kein Fehler.

Für 120,00 € pro Tour haben wir unseren ReiseLaster von Rostock bis Trelleborg und retour verschifft und dabei rund sechs Stunden an Bord der Fähre verbracht. Das erste Schiff war eher langweilig, die zweite Fähre (Niels Holgerson) war schon eher interessant. Gute Verpflegung an Bord, Oberdeck begehbar, viel Platz und alles ziemlich sauber.

Man könnte für 50,00 sogar eine Kabine nutzen aber man kann auch in der Lobby sitzen, in´s Kino gehen oder bissl shoppen.

Ankunft am 19. August gegen 14.00, Sonnenschein und 24 Grad. Nachfolgend tourten wir die Westküste bis Falkenberg hoch und bezogen unser erstes Quartier auf einem Campingplatz (CP). Abends ein Rundgang zur Küste, es waren nur 200m, und mal die Füßle ins saukalte Wasser. Dazu ordentlich Wind und anschl. Regen.

Im Womo ist es am schönsten, wenn der Regen drauf klopft und man sich innen einigeln kann. Grad mit dem beginnenden Unwetter haben wir uns in´s Heim geflüchtet und in Ruhe zu Abend gespeist.

Am 20.8. sind wir Richtung Landesinneres gefahren, bis Mellerud, hier ein kleiner Stop und gleich weiter bis Köpmannebro Slusstation, einer abgelegenen Schleuse mit super Standplatz für Womos. Eine Anwohnerin informierte uns leider zum Saisonende, dass nix mehr auf dem Kanal fahren darf. Pech gehabt - und doch Glück gehabt. Wir fuhren gleich etwa 20 km weiter zum Viadukt, wo sich Straße, Eisenbahn und Fluß übereinander kreuzen. Nette Ecke und auch hier mit kostenfreiem Übernachtungsplatz.

Beim Rundgang kamen wir zum TouriCenter und wurden deutsch aufgeklärt, dass nur noch diese Woche eine Flußfähre zur Rundfahrt einlädt, wir buchten gleich für "morgen". Private Touren mit Boot und Schiff sind aber bereits untersagt.

Nach der sechsstündigen Schiffstour tuckerten wir noch etwa 1 h Richtung Osten und übernachteten an einem See mit einem kleinen Burgturm...so mit Kletterseil und Knoten dran, gute Idee. Kurz mal ins brrr-kalte Wasser und dann die abendliche Campingruhe- fein!

Am nächsten Tag dampften wir bis Karlsborg und wollten die Burg bekucken. Die ist aber größtenteils in der Nutzung der Parachutes und somit militärisch gesperrt. Beim umfassenden Rundgang fanden wir noch eine Saab- Jagdmaschine auf einem Betonklotz und eine DC3 als Museum. Wir erhielten eine kostenfreie DC3- Führung eines EX- Millitärs, der das als Hobby betreibt.

Wieder Start und weiter bis Vimmerby. Da es schon nachmittag war, besuchten wir noch europas älteste Eiche, ein ca. 900jähriger Baum mit rund 14m Stammumfang...und noch etwas Grün dran. Sein Enkel wächst jetzt bei uns im Garten, zwinker.

Am nächsten Tag dann Volltimeprogramm in der "Pippi- LangstrumpfWorld" - das ist echt klasse. Diverse OpenAir- Theaterstücke mit Pippi und Friends, Michel aus Lönneberga und weiteren TV- Stars.

Nachmittags noch die 50 km zur Ostküste bis Västervik und ein abendlicher Stadtbesuch. Tolle Stadt, pikfein, sauber, netter Hafen - da kann man gut wohnen. 10,00€- Standplatz an einem kleinen Hafen, inkl. sauberem WC und Dusch- Container.

Früh dann Start Richtung Südküste bis Karlskrona, hier zwei Tage CP, den Roller abgebaut und eine Stadttour gemacht. Im Marinemuseum haben wir uns die Augen rausgedreht, inkl. U-Bootbesuch und sogar dem Periskoptest...durch das Hausdach durch - schick!

Am vorletzten Tag fuhren wir noch bis zu einem kostenfreien Riesenstandplatz, etwa 15 km östlich von Trelleborg. Hier gibt es zusätzlich zum Minihafen und Fressmeilenbereich paar kleine Touriläden und wir haben sogar was gekauft.

Rückreise per Fähre am 28.8., Ankunft ca 16.00 Uhr in Ro und anschl 550km bis Plauen. 22.00 Uhr konnten wir meinem Nachbarn zum Geburtstag gratulieren und noch paar Bier reinschütten.

Eine kurze und doch sehr interessante Rundreise um Südschweden ist zu Ende - gern wieder.